Burgentour Mosel / Rhein | 11.07.2018

Sommerzeit = Urlaubszeit |  Was aber tun wenn man nicht für längere Zeit wegfährt?
Na klar, Tagesausflüge sind an der Tagesordnung. Nur wo hin? Gesagt getan hatte mein Herrchen eine Route zusammengestellt, die sehr vielversprechend klang, die es aber in sich hatte. Da mein Herrchen anscheinend auf Burgen steht, wurde eine sogenannten Burgentour geplant. Von unserem Zuhause aus nach Cochem, dann zur Burg Eltz. Von dort aus den Rhein herunter an allen möglichen anderen Burgen vorbei. Es gab sehr viele Stopps, auch für mich. So konnte ich mir
immer wieder schön die Beine vertreten.

Angefangen hat alles, wie schon erwähnt, in Cochem. Hier haben wir uns die Altstadt angeschaut und einen Spaziergang über die Promenade gemacht und uns die Mosel angeschaut. Eine wunderbare Stadt!  Leider hat es zeitlich nicht mehr für eine Besichtigung der Reichsburg Cochem gereicht, die dort sehr imposant auf einem Hügel steht.
Vielleicht – nein bestimmt – ein anderes Mal.

Von dort aus ging es nach Wierschem wo wir uns die Burg Eltz angeschaut haben. Nach ca. 20 Minuten Laufweg durch ein Waldstück sind wir dann bei der Burg angekommen. Diese Höhenburg steht dort wie ein Märchenschloss. Jede Menge Menschen waren dort. Mein Herrchen hat glaube ich Bilder aus allen möglichen Positionen gemacht.

Wieder zurück am Auto ging die Fahrt direkt weiter Richtung Rhein, über Kobern-Gondorf an der Mosel vorbei und unter dem Schloss von der Leyen durch,  wo wir dann später in Boppard am Rhein wieder einen Zwischenstopp eingelegt haben. Auch hier sind wir durch die Stadt gelaufen und haben uns das Rheinufer angeschaut, das Römer-Kastell und viele andere Gebäude. Von dort aus sieht man schön auf die Burgen Katz und Maus. Ja ich weiß, für mich als Hund ein Brüller, aber die gibt es wirklich. Und in etwas weiterer Entfernung kann man die riesige Burgruine von Rheinfels sehen. Sie gilt derzeit als die größte Burg/ruine am Rhein.

Aus Zeitgründen konnten wir uns natürlich nicht alle Burgen anschauen, aber auf unserem Weg sollten wir doch noch einige weitere Burgen zu sehen bekommen.

Von Boppard aus ging unserer Weg weiter nach Sankt Goar, wo wir die Loreley besuchen wollten. Gefunden haben wir aber nur den Felsen der so benannt wurde.  Mein Herrchen wollte eigentlich die Figur fotografieren, ist dann aber unbeabsichtigt vorbeigefahren und hat vergeblich gesucht. Die Loreley-Figur hat er dann aber auf einer zweiten Tour später dann doch noch vor die Linse bekommen. So viel kann ich schon mal sagen.

Es folgten die Burgen Sterrenberg und Liebenstein (feindliche Brüder), Rheinstein, Reichenstein, Schloss Stolzenfels, Gutenfels, Pfalzgrafenstein, Nollig, Fürstenberg, Ehrenfels, Sooneck bis zur Burg Klopp.

Neben Burgen und Ruinen sah man auch weitere Sehenswürdigkeiten, wie den Ochsenturm, die Katharinenkapelle, den Zehnerturm, den Münzturm oder den Teufelskadrich.

Bei Burg Sooneck machten wir unseren nächsten Stopp und schauten uns die Burg direkt vor Ort an. Eine Hangburg im Binger Wald von der man ebenfalls eine schöne Aussicht hat. Für den 7 Burgenblick unweit von der Burg hat es zeitlich nicht mehr gereicht.

Daher rückten wir zum Abschluss auf der Burg Klopp ein, von der man wiederum einen Wunderbaren Blick über das ganze Tal, als auch auf den Binger Mäuseturm, Rüdesheim und seine Weinlagen oder das Niederwalddenkmal auf der anderen Rheinseite hat.

Zuhause angekommen muss ich sagen, eine anstrengende aber sehr sehenswerte Tour.

Hier mal ein paar Eindrücke:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.